06.04.2021. Isch reeesch misch uff.

Von Robert Wilhelm.

Corona. Denn sie wissen nicht, was sie tun. Mal so gemeint.

DEUTSCHLAND. Isch hebb misch seid guud zwää Woche nimmie uffgereeeschd. Des hodd moim Herz guud gedaah. Geschdern war de Blutdruck 124 zu 82. Awwer jedzerd um so meener. Vum Blutdruck vun heid morge will isch gar nedd aafange ... Die in Berlin drehen jetzt wohl völlig am Rad. Laschets ihrn Armin vun de CDU redd vun Brücken-Lockdown unn Tepes ihr Marlis faselt was vun Abitur-Prüfungsabsage. Isch reeesch misch grad noch viel mehr uff als vor 5 Zeile. So ebbes vun hohle Phrase hebb isch schun seid Jahrzehnte nimmie g'herd. Wie hodd moi Großmudder immer g'saachd. „Wo sind sie hin? Nach Berlin, wo die Verrückten sien!“ Wie wahr. Das willfährige Geschwätz ist mittlerweile nicht mehr zu ertragen.

DEUTSCHLAND. Also, die in Berlin werden ja in der Tat immer toller. Zu Armin Laschet komme ich gleich, wenn ich mit Marlis Tepe durch bin. Sie ist die Bundesvorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW). Ergo, die oberste, organisierte Schullehrerin.

GEW-Forderung. Keine Abitur-Prüfung mehr.

Sie fordert allen Ernstes, den kommenden Abiturjahrgang von der Abschlussprüfung zu befreien. Wegen Corona. Die vorangegangen Prüfungen in den zurückliegenden Jahren der Oberstufe sollten doch ausreichen, um die Hochschulreife zu erlangen.

Nee, nee, nee, Frau Tepe. Ich weiß nicht, was Sie Ostermontag gefrühstückt haben, um mit einem solchen Vorschlag vor die Presse zu treten. Ehrlich gesagt. Sie ticken ganz schön schräg.

Das Abitur ist Königsdisziplin der schulischen Bildung. Geschenkt?

Das Abitur ist die Königsdisziplin der schulischen Bildung. Und Sie? Nach dem Motto. Lassen wir es ausfallen und die jungen Leute bekommen trotzdem die Hochschulreife. Geht's noch?

Hand aufs Herz. Es geht bei der Abitur-Prüfung selbst nicht um Bildung. Die haben sich die Schüler bis zu diesem Zeitpunkt mehr oder minder längst angeeignet.

Abi-Prüfung. Die Ursuppe unserer Eliten.

Es geht hier um das Erfahren eines wesentlichen Konzentrationsmomentes in einer Leistungsgesellschaft. Einen Schlüsselmoment. Eine Prüfung. Präzise auf den Punkt Wissen abrufen. Abliefern. Schlichtweg, dem Druck standhalten. Eine Erfahrung, die einen durchs Leben trägt. Der Grundstein des späterem beruflichen und gesellschaftlichen Erfolges. Der Keim des Fortkommens, unseren Wohlstandes. Auf den Punkt gebracht: Die Ursuppe unsere Eliten. Und sie, Frau Tepe? Mit einem Federstrich fordern Sie: Weg damit. Oh weh!

Liebe Frau Tepe. Ein gut gemeinter Rat von mir. Schweigen Sie besser. Halt, nicht ganz. Setzen Sie sich doch mal in Berlin dafür ein, dass die seit einem Jahr nahezu beschäftigungslose Heerschar an Lehrern so wie ein großer Teil der Republik in Kurzarbeit geschickt wird. Das spart dem Steuerzahler verdammt viel Geld.

Der Impf-Armin und seine Brücke.

A propos Berlin. De Laschet Armin. Und der Brücken-Lockdown. Alles runterfahren, bis das Impfen Wirkung zeigt.

Aja. Lieber Armin. Schon mal was gemerkt? Wir sind bereits in der dritten Welle, die sich offensichtlich auch nicht brechen lassen wird, solange kein Impfstoff in ausreichender Zahl vorhanden ist. Und wer trägt dafür die Verantwortung seit über einem Jahr? Hm, Herr Laschet. Sie wären nicht untergewichtig an dieser Verantwortung als mitführender Teilnehmer der Kanzler-Ministerpräsidenten-Runde beteiligt.

Wie war das mit Impfstoff aus dem eigenen für das eigene Land?

Vor einem Jahr stand Gesundheitsminister Jens Spahn da und meinte, dass es Europa und vor allem der deutschen Bevölkerung nicht zu vermitteln sei, dass der weltweit erste, in Deutschland entwickelte Impfstoff Biontech nicht vordringlich hierzulande verimpft werden würde. Doch genau so kam es. Israel oder Großbritannien lachen sich eins mit „unserem“ Impfstoff.

Brücken-Lockdown. So, so. Ich habe keine Worte mehr. Doch. Ich habe mir heute drei Ziele nach Ihrem hanebüchenen Geschwätz von gestern gesetzt, Herr Laschet. Da ich ja jetzt auch nur noch „auf Sicht“ fahre. Ich habe heute Garten-Lockdown, Küchen-Lockdown und Tank-Lockdown. Unn isch wees nit, ob isch misch heid nochemol abreeesch. Foto. rw.