13.10.2021. Tütchenwerfer. Kontrolliert. Geflüchtet. Gestellt.

KIRRWEILER. Nicht weit kam am gestrigen Dienstagabend ein junger Mann, der sich in Kirrweiler einer Verkehrskontrolle entziehen wollte. Nach etwa 300 Metern war die Flucht, die der E-Roller-Fahrer zu Fuß versuchte schon wieder zu Ende. Unterwegs entledigte sich der 17-Jährige einiger Tütchen – der Grund seines Fluchtversuches.

Getrocknete Canabis-Blüten.

KIRRWEILER. Es war 19.35 Uhr gestern Abend, so die Polizei in ihrem Bericht, als Beamten den jungen Mann in Kirrweiler kontrollieren wollten. Zunächst hielt dieser auch an, rannte dann aber davon. Während seiner Flucht warf der Fahrer diverse Tütchen auf die Straße und in einen angrenzenden Hof.

Die Flucht währte nicht lange, nach circa 300 Metern konnte der Flüchtende eingeholt und gestellt werden. Während seiner Flucht hatte er diverse Tütchen mit Cannabis weggeworfen. Weiterhin führte der 17-Jährige in seiner Jackentasche in Einhandmesser mit sich.

Der unter Drogeneinfluss stehende 17-jährige E-Scooter-Fahrer musste mit auf die Wache, wo ihm eine Blutprobe entnommen wurde. Auf ihn kommen nun mehrere Strafanzeigen zu. Auch die Führerscheinstelle wird über den Vorfall informiert. Der Roller, der schneller als 20 km/h fahren kann, hatte kein Versicherungskennzeichen. Des Weiteren gelten bei E-Scootern die selben Promillegrenzen wie bei Autofahrern. Text. sp. Foto. Pixabay.