Landesrechnungshof kritisiert Kita-Kosten. Frech.

Meine Meinung. Von Robert Wilhelm

LANDAU. Da ist er wieder. Der Deutsche Michel. Dem anderen ja nicht die Butter auf dem Brot gönnen und alles vorschreiben - oder vorrechnen. Dabei geht es nicht um die Butter, sondern um die wenigen Krumen darunter. Die Stadt Landau ist ob der Kritik des Landesrechnunghofes stinksauer. Zu recht. In allen Medien von Flensburg bis Garmisch werden Landau und der Landkreis SÜW seit Jahren für ihre vorbildliche Kita-Landschaft gelobt. Selbst das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ war beeindruckt. Nun das. Ein Schlag ins Kontor.

LANDAU. Da kommen die Grummler aus Speyer daher und mäkeln an vielen Posten herum. Die Stadt Landau könnte 80.000 Euro im Jahr einsparen, unter anderem bei der Essensversorgung der Kleinen in den Kitas. OB Thomas Hirsch hält mit seinem Zorn nicht hinterm Berg. Absolut in Ordnung, war er doch einst Sozialdezernent ...

Ihr lieben Steuergeldaufpasser. Ihr solltet Euch mal eines gewahr werden: Mittlerweile ist es Standard, dass ein Klein(s)tkind von morgens um 8 bis 17 Uhr in einer Kita ist. Nicht umsonst geht ein Großteil der Mütter arbeiten und trägt zum extremen Wohlstand dieser Nation bei In vielen Regionen herrscht Vollbeschäftigung.

8 bis 17 Uhr. Das ist für einen berufstätigen Erwachsenen ein ganzer Arbeitstag. Und das für ein 2-Jähriges Kind? Kapiert? Und dann soll noch an den eh schon geringen Essenskosten gespart werden? Im Schnitt 50 Euro im Monat. Fragen?

Lieber Landesrechnungshof. Das ist nicht nur frech, nicht dreist, sondern ungeheuerlich. Zur Klarstellung: Nicht der Steuerzahler, nicht der Träger von Kitas kommt für die Verpflegung von unserer Zukunft auf, sondern alleine die Eltern. Sie zahlen genau berechnetes Essensgeld. Punkt. Steigt herab von Eurem Elfenbeinturm und schaut Euch um, was in der Welt los ist.

Unglaublich ist auch die Bemerkung, dass es Einsparpotenzial beim Personal gebe, das das Essen zubereitet? Lieber Landesrechnungshof: Die Kitas sind personell unterbesetzt, das pädagogische Personal steht vielerorts mit in der Küche, weil es nicht anders zu bewerkstelligen ist. Der Pizzadienst um die Ecke ist auf Dauer locker doppelt so teuer. Guten Appetit. Text. Foto. sp.